WJB+MJB: Nyköping vom 14.10 bis 21.10.2017

Geschrieben von WJB+MJB. Veröffentlicht in News

Samstag 14.10.2017 – Tag der Anreise

Heute geht’s für die WJB und die MJB, sowie 5 Betreuer des TSV Bargteheide nach Nyköping an der Ostküste Schwedens. Frühmorgens um 04:50 Uhr trafen wir uns alle auf dem Aldi- Parkplatz, um nach Schweden zu starten. Doch zuallererst sangen wir alle zusammen für Laura ein Ständchen zu ihrem heutigen Geburtstag. So packten wir schnell unsere Taschen in unsere drei Autos und fuhren um 05:20 Uhr los. Die erste Fähre nach Dänemark verpassten wir leider, jedoch hatten wir so genügend Zeit, um uns mit den anderen in den Bussen auszutauschen. In Dänemark angekommen war das Wetter leider nicht so gut, jedoch konnten wir mit lauter Musik und viel Unterhaltung die Stimmung aufbessern. Mit zwischenzeitlichen Schlafpausen erwachten die meisten in einem sonnigen Nyköping.

Unsere erste Fahrt ging sofort in die große Halle, wo die „Frischlinge“ erstmals den riesigen Hallenkomplex besuchten. In der B - Halle (Ja, sie haben dort mehrere Handballhallen) schauten wir uns das Spiel der U23 von Nyköping an.

Nach dem Spiel erledigte der rote Bus noch schnell einen Einkauf und dann ging es auf zu unserer Unterkunft nach Ryssbergen.

Hier hieß es erst einmal Sachen auspacken und ein Feuer für die Würstchen zu machen. Die Jungs versuchten es immer wieder, aber wie die Mädels es beschrieben, reichte ein einziges Pusten von Jojo und das Feuer war an. So aßen wir dann alle Würstchen und saßen noch gemeinsam am Lagerfeuer. Die schöne Zeit wurde jedoch von Christian gestört, der anfing alle ein bisschen zu nerven. Daher wurde er schnell Richtung Schlafraum geschickt. Ein paar spielten noch im Gemeinschaftsraum Karten, bevor sie ins Bett gingen. Insbesondere die Mädels fanden nicht so schnell den Schlaf, da sie durch die zu dünnen Wände Christians Schnarchen hören konnten.

 

Sonntag 15.10 – Tag 2

Am heutigen Tag konnten wir so richtig schön ausschlafen. Die meisten hat dies auch gefreut, nur Jule war ziemlich schlecht drauf, da sie in der Nacht ein paar Mücken genervt haben. Zum Frühstück gab es leckeres schwedisches Brot, sowie als Überraschung leckere Zimtschnecken. Den heutigen sonnigen Tag wollten wir auch schön genießen, daher machten wir uns auf in die Natur und suchten Geocaches. Hierzu teilten sich die Mädels in eine Gruppe und die Jungs in eine. Nach langem Suchen fand auch jede Gruppe alle Punkte, jedoch gewannen die Mädels eindeutig gegen die Jungs und genossen die jungsfreie Zeit mit ein paar Runden UNO.

 

Als alle wieder im Haus angekommen waren, machten wir uns mit Badesachen und Grillsachen auf den Weg in die Schären. Ein paar mutige Jungs und Mädels, sowie Ecki und Christian trauten sich in das kalte Wasser für eine Abkühlung. In den Schären genossen wir den wunderschönen Ausblick und aßen gemeinsam Würstchen. Zum Leuchtturm machten wir ein kleines Survivaltraining und kletterten umher.

Wir machten uns am Nachmittag Richtung Halle auf und kauften noch ein paar Kleinigkeiten vorher ein. Von 17 bis 18 Uhr gingen alle Mädchen, deren Trainer Christian , Ecki und 3 tapfere Jungs zum Laufen durch Nyköping. Anderthalb Stunden lang hatten wir dann die Multihalle für uns, wo alle gemeinsam erst einmal mit Ecki Koordinationsübungen machten und sich anschließend mit ihrer Mannschaft bewegten. Alle genossen im Anschluss die warme Dusche und so ging es zurück zur Unterkunft, wo der Abend mit Karten spielen und Gesprächen beendet wurde.

 

Montag 16.10 - Tag 3

 

Nachdem wir um 8 Uhr 30 aufgestanden waren,

gingen wir zum Hafen ganz geschwind.

wir wurden zum Pizza essen eingeladen,

da konnten wir doch nicht Nein sagen.

nachdem Mittagessen in der Halle,

waren wir voll und zwar alle.

Im Naturreservat konnten wir die Sonne genießen,

und ein neues Maximalgewicht für Hängebrücken beschließen.

 Die Schwedenjungs in der Halle bewegen,

Die Mädels lachend im siebten Himmel schweben.

Carina saß sabbernd am Hallenrand,

Weil sie Oskar so toll fand.

Die Gründung vom Fanclub für Thorben und Luca,

fanden wir alle super.

Anschließend gingen die Mädchen laufen

Und die Jungs hingen rum wie ein fauler Haufen.

Die Mädchen waren fleißig am Handball spielen,

denn sie wollen viele Tore erzielen.

Dann sind wir alle nachhause gefahren,

Und spielten noch lange Karten.

Thorben und Luca haben ein Feuer gemacht,

Und die anderen aßen die Reste vom Tag, jeder so viel wie er schafft.

 

 

Dienstag 17.10 – Tag 4

 

Unerwartet wachten wir am dritten Tag auf und gingen nach dem Frühstück schnell in den 5km-Lauf.

Beim Auf und Ab des Wanderwegs, waren aber nur die Mädels, deren Trainer und die Betreuer unterwegs.

Nach mehreren Runden gespielten Karten, gingen wir gemeinsam in den Fußballgolfgarten.

Zum Mittagessen gab es 4kg Nudeln und 4,4kg Hack, das war genau nach unserem Geschmack.

Nach einer langen Fahrtzeit, waren wir für das Handballligaspiel bereit.

Unseren internationalen Star Ecki brachten wir mit, der für das Interview war ziemlich fit. Sein Englisch verstand jeder, es war leicht wie eine Feder.

Los ging es um 19 Uhr und wir erlebten Handball pur. Eskilstuna GUIF hat gegen IFK Kristianstad gespielt und der schwedische Meister hat am Ende mehr Tore erzielt.

Es gab eine kleine Stärkung für den Weg nach Haus, damit uns nicht geht die Luft aus. Am Ende fielen wir tot ins Bett, dass fanden die Trainer richtig nett.

 

 Mittwoch 18.10 – Tag 5

 Der Tischdienst war toll, man merkte sie waren nicht voll.

Ganz gediegen fuhren wir am Morgen, voller Vorfreude und ohne Sorgen.

Trotz Karten spielen, schlafen und lachen mussten wir in Stockholm sehr viel machen.

Wir liefen viel hin und her und fanden uns gegenseitig nicht mehr.

Auch beim Wachwechsel war viel los, bestimmt kriegen die viel Moos.

Auch das Wetter war nicht schlecht, das war uns gerade recht.

Nach unzähligen Ladenbesuchen fingen wir an uns eine Erfrischung zu suchen.

Wir hatten sie dann endlich gefunden und drehten weiter unsere Runden.

Vorbei an Victoria‘s Secret, H&M und Stadium, da war die Zeit auch schon wieder um.

Christian war traurig da wir kein Eis mit ihm essen, stattdessen haben wir bei Starbucks gesessen.

Am Tagesende schmerzten uns die Füße, aus Stockholm liebe Grüße.

Voller Herzblut und Freude fuhren wir nach Hammarby und fanden dort neue Freunde.

Die Jungs und Mädchen wollen uns besuchen und wir empfangen sie mit Kuchen.

Voller Vorfreude auf den Sieg spielten die Jungs als wären sie im Krieg.

Kurz vor spielende verletzte sich Luca, der kleine Shooter.

Ihm geht es wieder gut und das macht uns Mut.

Hammarby hat das Spiel gewonnen, wir sind ihnen trotzdem wohl gesonnen.

Frisch geduscht, die Luft war raus, fuhren wir am Abend zurück in unser Haus.

 

Donnerstag 19.10 – Tag

Bis 8:45 Uhr konnten wir Mädels schlafen,
bis wir uns am Frühstückstisch trafen.
Zur Schule fuhren wir um 10:20,
die war das Gegenteil von ranzig.
Bobo's Rede war auf Deutsch geplant,
doch er hielt sie auf Englisch wie geahnt.
Durch die Schule machten wir einen Rundgang
und waren für alle anderen ein echter Blickfang.
Das Lunch war richtig lecker,
deshalb gab es auch kein Gemecker.
In der Deutschstunde mit den Schweden,
gab es viel zu reden.
Einige Schweden sagten, "Isch Libbe Disch",
während andere wurden panisch.
Geschminkt werden sollten wir auch,
woraufhin Jojo lief weg im Dauerlauf.
Danach die Handball AG hatte ein Ziel,
und zwar die Vorbereitung auf's Backe Handballspiel.

Durch eine plötzliche Hunger Bemerkung,
bekamen wir in der Unterkunft eine Würstchen-Brot Stärkung.
Da noch Lust aufkam zum Shoppen,
mussten wir beim Outlet noch schnell stoppen.
Beim Spiel nahmen uns die Schweden nicht ernst genug,
das war nicht wirklich klug.
Im Trikot konnten sie nicht auflaufen,
da sie zum Teil waren ein uninteressierter Haufen.

Gegen die klebrige Kacke,
die nennt man auch Backe,
half nur noch die Ketchup Flasche,
danach packten wir zügig unsere Tasche.

Freitag 20.10 – Tag 7

 

Am letzten vollen Tage erwachten wir aus einer schrägen Lage.
Die Mädchen gingen früh zum Strand,
wobei die eine oder andere ein wenig Kälte empfand. Thorben, Christian und Ecki gingen mit ein paar Mädels auch baden, ohne trotz Frost daran zu nehmen Schaden.
Die Jungs machten Frühstück in der Zwischenzeit und als alle gegessen hatten, waren wir für den Tag bereit.
Es gab eine Führung zu Nyköpings Geschichte, sie zeigte uns die Stadt in einem ganz anderen Lichte.
Danach ging es dann zu Aldi und Co, das war Shoppen auf höchstem Niveau.
Nach diesem Ereignis waren alle vom Hunger besessen, deswegen gab es in der Hütte Würstchen zum Mittagessen.
Für Mädchen und Jungs ging es dann zum Laufen, doch ein paar bleiben weg der faule Haufen.
Es ging dann für die WJB in Halle A, denn sie spielten mit den Schwedinnen da.
Für die Jungs ging es in Halle B zum Trainieren, denn sie wollen nie mehr verlieren.
Anschließend ging es zum Pizza essen mit alle Mann, die Gespräche waren lustig, jeder hatte fun.
Am Ende des Tages mussten wir noch Taschen packen und die Jungs haben dabei Muffins gebacken.
Von Schweden mussten wir dann Abschied nehmen, doch wir hoffen, dass wir es bald wieder sehen.

 

Samstag 21. 10 – Tag 8

 

Der Letzte Tag in Nyköping begann schon um 6 Uhr morgen. Alle saßen gegen kurz nach 6 halb fit am Frühstückstisch, um die letzten Reste aufzuessen. Danach wurde auch schon damit begonnen die Autos mit den Taschen zu beladen. Für alle hieß es dann unser Haus wieder sauber zu machen. Nachdem dies auch erledigt war, hieß es für uns Abschied von Nyköping zu nehmen und in Richtung Bargteheide zu starten. Die ersten Stunden der Autofahrt war es schön still im Auto, da die meisten den Schlaf der Nacht nachholen mussten, da sie die Nacht am Lagerfeuer durchgemacht hatten.

So fuhren wir die letzten Stunden durch Schweden und machten noch einen kleinen Stopp bei einem Einkaufszentrum. Hier konnten wir noch unsere Pfandflaschen umtauschen und im Intersport noch unsere letzten Kronen ausgeben. Und so ging es nach einer halben Stunde weiter in Richtung Bargteheide. So langsam wurde auch die Stimmung in den Bussen besser und die Musik wurde laut aufgedreht. Die Zeit verging wie im Fluge und so waren wir schon auf der Fähre Richtung Dänemark. In Dänemark erwartete uns wie auf der Hinfahrt ein regnerisches Wetter. Umso mehr freuten wir uns auf der Fähre Richtung Deutschland zu sein. Die Fahrt mit der Fähre Richtung Deutschland verging sehr schnell, insbesondere da uns ein beleidigter Christian viel Unterhaltung bot.
Um 18.00 Uhr kamen wir dann mit lauter Musik auf dem Aldi Parkplatz in Bargteheide an, wo uns schon sehnsüchtig einige Eltern erwarteten. Nach schnellem Auspacken und dem Reinigen der Busse, hieß es dann Abschied nehmen.

 

Wir können ALLE sagen, dass wir unseren Spaß in Schweden hatten!!!

Ein Dankeschön nochmal an die Betreuer, die uns die Woche ausgehalten haben.