Da war ja noch was

Geschrieben von Kent. Veröffentlicht in Herren

Auch die Herren melden sich mal wieder zu Wort, denn die letzten Spiele wurden in der Tat nicht berichtet. Es soll beim besten Willen nicht der Eindruck erweckt werden, dass wir nur über Erfolge schrieben, sind wir doch auch bei Niederlagen gnadenlos ehrlich zu uns selbst.

Die letzten 4 Partien der Aufstiegsrunde sind kurz vor Redaktionsschluss noch offen, sodass wir hier nun in Kurzfassung die Spiele artikulativ nachbereiten werden.

Nehmen wir dafür die Personal- und Spielsituation Anfang Mai als Ausgangspunkt und halten gezwungenermaßen fest: Geht noch schlechter, aber halt auch deutlich besser.
Das Trainerreview von Ingo fasste es recht einfach zusammen: “Hoffi hat Knie, Anton Knöchel, Addy hat nicht trainiert und pumpt wie ein Marienkäfer. Und bei Christian wunder ich mich immer, dass der überhaupt noch laufen kann.” Was will man mehr.

TSV : HSG Wagrien

Nächster Gegner im Mai war die HSG Wagrien, den wir unserem Eckhorst-Wintergarten emfpingen. Wie bei Wintergärten üblich heizte das Eckhorst unter der Sonne ordentlich auf und der offene Kaminoffen des Hausmeisters steuerte begeistert seinen eigenen Beitrag zum waschechten Großraumsauna-Feeling bei. Übermäßiges Schwitzen war vorprogrammiert, ob nun des Klimas oder der dünnen Personaldecke sei mal dahingestellt, das Ergebnis zählt. Und die schweißbindende Staubschicht der Halle war an jenem Samstag Nachmittag vermutlich zum ersten Mal das beste, was dem Eckhorst-Boden passieren konnte.
36 handverlesene Zuschauer trotzten der Hitze und sahen kein schönes, aber knappes Handballspektakel. Die erste Halbzeit gehörte den Gästen aus Wagrien, die mit ihrem jungen Team ordentlich aufs Gaspedal drückten und uns mit schnellen, einfachen (und damit vermeidbaren) Toren schnell den Zahn zogen. Nach dem 14:19 zur Halbzeit schafften wir es aber überraschenderweise in der zweiten Halbzeit, wieder heranzukommen und das Spiel deutlich ausgeglichener zu gestalten. Man merkte, dass beide Seiten nicht viel Möglichkeiten hatten, um frische Energie von der Bank ins Spiel zu bringen. So wurde es noch einmal knapp, wenn auch nicht knapp genug, um etwas am Ergebnis zu ändern. Mit dem 27:29 zeigten wir aber, dass mehr drin ist als in den vorherigen Spielen zu vermuten war und wir nach wie vor um Punkte kämpfen konnten. Au0erdem feierte Thies seine Derniére beim TSV und verlässt die Mannschaft nach vielen Jahren in unserer Jugend und der nun pandemie-bedingten kurzen Zeit bei den Herren. Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung in der letzten Saison und alles Gute für die Zukunft außerhalb des Handballfeldes. 

 


TSV : HSG Kalkberg 06

Die Hinrunde der Aufstiegsrunde war nun beendet, es folgten die letzten 3 Spiele der schier endlos langen Saison 21/22 und Kalkberg waren die ersten, die uns zum zweiten Mal sehen sollten. Nach dem deutlichen Punktverlust im Hinspiel und dem Bauchgefühl, dass eigentlich mehr drin gewesen wäre, zogen die Trainer alle Register und telefonierten vormittags alle in Erinnerung gebliebenen Nummern der letzten 10 Jahre TSV Herren ab, um die Personaldecke etwas aufzufüllen. Neben Flo, der ja immer noch fleißig mittrainiert, wurde Christoph aus seinem wohlverdienten Handballruhestand genötigt und aufs Parkett gestellt. Was wir spielerisch an diesem Samstag mit der völlig neu zusammengewürfelten ersten 7 zeigten, war unter Berücksichtigung der Situation gar nicht mal so schlecht. Die Kalkberger taten sich sichtlich schwerer als im Hinspiel und schafften es nicht, sich trotz Führung in der ersten Hälfte entscheidend abzusetzen. Und auch diesmal schafften wir es in der zweiten Hälfte uns erneut zu steigern und die Abwehr kompakter zu stellen, sodass die Angriffe der Kalkberger immer öfter scheiterten. Gereicht hat es trotzdem nicht, aber mit 30:31 geht die knappste Niederlage dieser Saison für uns in die Archive, wenn auch offen bleibt, was beide Mannschaften hätten liefern können, wenn sie aus den Vollen hätten schöpfen können.

TSV Groß Grönau : TSV Bargteheide

Als wäre diese Saison nicht zäh genug, stand als Abschlussprogramm eine englische Woche im Kalender. Donnerstagabend ging es nach irgendwo vor Lübeck, wo die Groß Grönauer ihr Lager aufgestellt hatten und mit Handball auf uns warteten. Der Einfachheit halber hier der Verweis auf den Bericht des Hinspiels, denn spielerisch war der Unterschied nicht so groß. Die Halle der Gastgeber war gut gefühlt und so war auch die Geräuschkulisse angemessen für unser Breitensportspektakel. Ein lustiger Hallensprecher, Kommentare aus dem Publikum gegen Spieler, Trainer und Schiedsrichter und Beleidigungen vom Trainer resultierten in einem absolut runden Handballerlebnis. Spielerisch ist die Partie schnell erzählt, wir konnten über 60 Minuten nicht entscheidend gegen die stark stehende Abwehr der Gastgeber agieren und schafften es zu keiner Zeit, die Partie an uns zu reißen. Spielerisch verdient stand so schlussendlich ein verdientes 24:18 für die Groß Grönauer auf der Anzeigetafel.  


HSG Wagrien : TSV

Bald ist es geschafft. 9 Monate nach Anpfiff der Saison standen die letzten 60 Minuten Spielzeit in und gegen Wagrien auf dem Programm, bevor es in die verdiente Sommerpause ging. Und so wie das hier klingt, sah es auf der Platte aus. Natürlich hätten wir uns mehr Mühe geben können und sicherlich hatte rückwirkend betrachtet die Backe am Ball mehr Angst vor uns als wir vor ihr, aber es sollte nicht sein. Die Luft war raus. Die besser befüllte Bank der Gastgeber hatte viel zu viel Luft, als das sich ein Hinterherrennen großartig auf das Ergebnis ausgewirkt hätte. Aber wir hatten Spaß. Ein ausgesprochen faires Match von beiden Mannschaften, dass uns ein bisschen die Hoffnung fürs nächste Jahr wiedergab, mit Spielspaß zum Erfolg zu kommen. Wir ließen viel Potenzial liegen, sodass die Gastgeber über 18:12 zur Halbzeit schlussendlich mit 38:22 ihren höchsten Saisonsieg einfuhren, aber das war im Angesicht der nun anstehenden Abschlussfahrt nach Dänemark und dem längst erreichten Saisonziel des Klassenerhalts nicht weiter schlimm. Und damit lassen wir die erste Regionsliga-Saison hinter uns:

Schlussendlich sind wir froh (und ein bisschen stolz), dass wir nicht nur den Weg in die Aufstiegsrunde geschafft haben, sondern auch trotz der zeitweise wirklich verzweifelten Personalsituation jedes einzelne Spiel über die vollen 60 Minuten ins Ziel gebracht haben. Lichtblicke gab es auch in den letzten 4 Partien zwischendurch genügend, die uns zeigen, dass wir mit etwas mehr Ruhe auch im nächsten Jahr um Punkte mitspielen können.
Obwohl im Teamsport alle Einzelspieler wichtig sind, so müssen doch nach den letzten 240 Minuten der Saison unsere Torhüter hier in besonderes Licht gerückt werden, denn Marco und Jörg haben nicht nur gut, sondern gerade in den letzten Spielen wirklich herausragend gehalten. 15-20 Paraden im Spiel sind für das Duo Alltag geworden und sie damit zu unserem Rückhalt, ohne den die Spiele noch deutlich anders ausgefallen wären.

Wer mitgezählt hat: dieser Bericht umfasst 97 Tore, aufgeteilt auf: Addy, Hoffi, Riepe, Nacke, Kent, Christian, Benny, Anton, Böttger, Bumm Bumm, Klinge, Borki, Thies, Flo und Christoph, ermöglicht von und mit Ingo auf der Bank.

Wie geht es nun weiter? Das anstehende Beachhandball Turnier wird sicherlich einen Bericht wert sein und auch die Abschlussfahrt in Dänemark wird, zusammen mit dem Jahresbericht, an dieser Stelle veröffentlicht werden. Spielerisch warten wir nun erstmal bis alle Spieler fit sind und wieder Lust auf Handball haben, ehe wir uns an die Vorbereitung der kommenden Saison wagen. Hat ihr jemand “Sportabzeichen” gesagt?
Außerdem scheinen die Trainer für uns neue Handbälle organisiert zu haben, denn für die ersten Einheiten auf dem Sportplatz müssen wir unsere eigenen gar nicht mitbringen. Klasse.

Das Wichtigste zum Schluss: Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung der letzten Saison, egal in welcher Halle und zu welcher Zeit, ohne Euch wären wir nur halb so gerne da gewesen! Eine schöne Sommerpause und bis zum nächsten Mal.