Punktelos durch die Nacht

Geschrieben von Kent. Veröffentlicht in Herren

Während sich national knapp 14 Millionen Zuschauer vor den Fernsehern auf das Revival von “Wetten Dass…?” freuten, traten wir am Samstagabend bereits eine dreiviertel Stunde früher zur Stadtwette in Schwarzenbek an. Die letztes Jahr entlang der Schnellstraße gegründete HSG 404 wartete als ungeschlagener Tabellenerster auf uns in ihrer Heimspielstätte an der Buschkoppel in Schwarzenbek. Nichts anderes als ein Spitzenspiel wurde erwartet und eins lässt sich vorneweg sagen. Die erste Halbzeit lieferte genau das. 

Als Neulinge in der Liga sind wir den ein oder anderen prüfenden Blick während des Aufwärmens gewohnt, in Schwarzenbek galt anscheinend aber nicht das 4-, sondern dass 8-Augen-Prinzip. Man beobachtete uns munter beim Abspulen des Aufwärmprogramms, was uns nicht daran hinderte, den vollen Fokus auf die Aufgabe zu legen, die vor uns lag: 60 Minuten Vollgas bei konstanter Konzentration. Hier würde uns gar nichts geschenkt und jeder Fehler gegen uns ausgenutzt werden, das war klar. Nicht umsonst meisterten die HSGler in der Saison bisher jedes Spiel mit Bravour und gewannen im Gegensatz zu uns jedes Spiel mehr oder weniger ungefährdet. Wohlwissend, dass wir nach den ersten Spielen erst noch darauf warteten, unser volles Potenzial auf die Platte zu bringen, galt es nun, die HSG die ersten Punkte wegzunehmen. 

Die ersten Spielminuten verliefen vielversprechend und wir überrumpelten die Gastgeber mit einem schnellen 4:1. Der Start gehörte uns und wir zeigten, dass wir bestens vorbereitet antraten. Wir spulten unsere Angriffe temporeich ab und konnten immer wieder mit schnellen Angriffswellen zu einfachen Toren kommen. So brauchte dieHSG rund 10 Minuten, um sich zu fangen und das Spiel auszugleichen. Es entwickelte sich ein lautes Spiel, bei dem eigentlich jeder Körperkontakt in irgendeiner Weise kommentiert wurde. Das war nicht weiter schlimm, erklärt jedoch auf beiden Seiten ein paar Unkonzentriertheiten.

Die erste Halbzeit verlief konsequent auf Augenhöhe. Auch wenn die Gastgeber sich ein Stück weit absetzen konnten, blieben wir immer wieder in Schlagdistanz und profitierten von einer vollen Bank und diversen Wechselmöglichkeiten.

Mit 16:14 ging es in die Kabine. Am Ball bleiben war angesagt und versuchen, das hohe Tempo auch in die zweite Hälfte mitzunehmen. In der ersten Halbzeit gelang das fast allen Beteiligten noch recht gut.

Während Thomas Gottschalk dann in Nürnberg stehend die ausverkaufte Messehalle 3 begrüßte, sahen die ca. 35 Zuschauer in Schwarzenbek den solide ausgeführten Pfiff zur zweiten Spielhälfte durch die Unparteiischen und den ersten Angriff der Gastgeber. Leider mussten wir feststellen, dass unser üblicher Tempo- und Konditionsvorteil bei der HSG keine Wirkung zeigte sondern im Gegenteil - die Gastgeber genau dort weitermachten, wo sie in Halbzeit 1 aufgehört hatten. 

Von den 3 am Ergebnis beteiligten Parteien haben 2 Mannschaften das Tempo gut halten können und lieferten sich auch in Halbzeit 2 ein spannendes Spiel, das zusehends chaotischer wurde und beide Mannschaften hin und wieder aus der Spur brachte. Insgesamt schaffte es die HSG jedoch besser als wir, die Linie zu halten und die PS auf die Bahn zu bringen. Die letzten 10 Minuten wurden noch einmal hektisch, änderten aber nichts daran, dass sich der Gastgeber über mehrere schnelle Gegenstöße zum dann doch deutlichen 33:25 absetzen konnte. 

In der Höhe lässt sich der Spielverlauf so sicherlich nicht abbilden, zeigt jedoch auch, dass die bessere Mannschaft heute gewonnen hat. 

Für uns heißt es nun schnell wieder den Fokus auf das nächste Spiel zu richten und am Wochenende gegen den SV Wahlstedt unsere Tabellenposition zu verteidigen. 

Über zahlreiche Zuschauer bei diesem 4-Punkte spielen freuen wir uns wie gewohnt! Samstag, 13.11. um 18 Uhr im Eckhorst. 

Es spielten Marco & Garlef im Tor, Togge (6), Kent (5), Klinge, Nacke & Anton (je 3), Christian & Addy (je 2), Benny, BBB-Hendrik, Thies & Hoffi, Jörg und Ingo auf der Bank

herren