Willkommen

... auf der offiziellen Seite der TSV Bargteheide-Handballsparte

Herren: “...und es wird noch schöner”

Geschrieben von Kent. Veröffentlicht in Herren

‘Ganzheitliche Vorbereitung’ ist das Stichwort und der Geheimtipp für die kommende Saison bei den Herren. 

Um diesen doch trendigen Begriff näher zu definieren, sei kurz ein Blick in die bisherigen Vorbereitungszeit gegönnt. Während die einen Mitte März genüsslich das Feierabend Bier aufmachten und die Saison ohne absehbaren Wiederanpfiff für beendet erklärten stand für die Herren frühzeitig auf dem Plan: Aufstiegsvorbereitung!
Eine Liga höher, unbekannte Gegner, fremde Hallen, die selbst Hausmeister Schütte noch nicht bereist hat und eine erstaunlich voll gestopfte Liga warteten auf uns und schnell wurde klar: Da kann man sich gar nicht richtig drauf vorbereiten.

Außer: Man versucht an allen Ecken und Schräubchen so viel zu drehen, wie eben möglich ist zwischen Lockdown und Homeoffice. Ganzheitliches Training eben.


So arbeiteten wir uns tapfer durch Youtube-Workouts, Unterarmstütz-Wettkämpfe zwischen Wäsche aufhängen und Kinderbetreuung, Wall-Sit-Meisterschaften und Bauch-Beine-Po-Übungen, ehe es auf den Sportplatz und von da aus glücklicherweise schnell in die Hallen ging, wo mit Unterzahl-Training, Training ohne Torwart oder wahlweise “Was-mache-ich-wenn-4-Torhüter-gleichzeitig-da-sind”-Training munter weitergemacht wurde.
Bis schlussendlich und aus heiterem Himmel die erlösende Nachricht kam: Wir spielen wieder. 

4 Freundschaftsspiele standen wie das Licht am Ende des Tunnels vor uns und das erste konnte, wie Ingo’s Bericht zu entnehmen ist, bereits letzte Woche mit etwas Startschwäche doch recht gut bestritten werden.
So stand am Donnerstag Abend erneut eine Überraschungs-Mannschaft mit uns vor der DBS-Halle und wartete, dass Christian uns reinließ. Dieses Mal in Form der zweiten Mannschaft der SG HSV / Hamm 02. Und die wirkte, auf den ersten Blick, körperlich kräftiger und kompetenter als wir das gewohnt waren von den Gegnern der vergangenen Jahre.

Eine kurze Erwärmung später wurde von unserer Schiedsrichterin Amelie angepfiffen (Vielen Dank nochmal an dieser Stelle) und es machte sich schnell bemerkbar, das wir den Start doch ziemlich verschlafen hatten. Die Hamburger schossen munter drauf und unsere Abwehr tat wirklich wenig, um dies zu verhindern. Dahinter hatte Garlef nicht wirklich eine Chance, hier großartig Bälle zu retten. Vorne wurde entweder zu schnell oder zu ungenau abgeschlossen, sodass am Ende der ersten 25 Minuten ein deutliches 10:17 auf der Tafel (präsentiert von Johnny) stand.
Die zweiten 25 Minuten gingen schon etwas besser und wir verloren die Unsicherheit gegen den Ball. Die Abwehr stand kompakter, ließ weniger zu und vorne wurden statt Einzelaktionen die ersten Spielzüge ausprobiert und gewinnbringend ins Tor gebracht. Alles in allem durfte Johnny kurz vor Ende des zweiten Drittels ein 28:33 einloggen und auf die Pausentröte drücken. Zumindestens das zweite Drittel gewonnen, das stand auf der Haben-Seite und sollte als Grundlage für die letzten 25 Minuten dienen.
Und wir konnten weitermachen. Stück für Stück arbeiteten wir uns ran und die SG verlor die Überhand. Nach 66 Minuten und 39 Sekunden statt so zum ersten Mal die Führung von 38:37 auf der Anzeigetafel und die Menge tobte. Ab da an ließ die Kraft sichtlich nach, zum Glück auf beiden Seiten, denn nur so konnten wir das 40:39 über die Zeit retten und nach 75 Spielminuten das zweite Spiel gewinnen. Netter Nebeneffekt: Weiterhin ungeschlagen seit über 1 ½ Jahren.

Sollte sich jedoch am Reglement der Regionsliga bis Ende Oktober nicht grundlegend was verändern, so fehlten uns am Ende exakt 6 Minuten und 39 Sekunden, um auch ein reguläres Spiel gegen die SG HSV / Hamm 02 zu gewinnen. Die Zeit heißt es nun zu kürzen und am Donnerstag erneut gegen eine (noch) unbekannte Mannschaft anzutreten, um dort früher den Deckel drauf zu machen.

Um der Ganzheitlichkeit unserer Vorbereitungszeit auch in der Zwischenzeit Tribut zu zollen, geht es am Dienstagabend verspätet, aber definitiv besser als nie, wieder in olympische Sphären, die unsereins als das Deutsche Sportabzeichen bereits in den letzten Jahren kennen und lieben gelernt hat.
Ob es Christian und Ingo als Spät-30er erneut in die 50-Meter Sprintliste schaffen und ob Jörg tatsächlich bis dahin sein Sportabzeichen vom letzten Jahr nachgeholt hat oder alles doppelt machen muss, das gibt es dann wieder hier zu lesen.

Bis das aber soweit ist, gibt es hier die (erfreulicherweise) schier endlose lange Spielerliste:

Garlef, Arndt, Marco (im Tor), Addy, Kent, Christian, Hoffi, Benny, Anton, Togge, Basti, Klinge, Borki, Tonne, Andreas, Hendrik, Torben, Lasse, Nils, Ingo auf der Bank

 

seit 11.06.2007!