Willkommen

... auf der offiziellen Seite der TSV Bargteheide-Handballsparte

Die Herren im Spitzenspiel

Geschrieben von Kent. Veröffentlicht in Herren

Zwei packende Begegnungen auf Augenhöhe bescherte uns in der letzten Saison die 2. Auswahl der Aumühler Herren. Während im letzten Jahr zunächst Aumühle Austragungsort des ersten Kräftemessens war, durften wir am Sonntag Gastgeber der ersten Partie gegen die 3. Mannschaft der Aumühler sein.
Nach kurzer Begutachtung des mitgebrachten Personals stellte unser Trainerstab allerdings fest, dass es sich mit wenigen Ausnahmen um die komplett selbe Mannschaft aus dem letzten Jahr handelte. Die wollten wohl doch nicht aufsteigen.

Dass dieses Spiel richtungsweisend für die noch frische Saison sein würde, zeigt ein Blick auf den bisherigen Saisonverlauf der Teams. Beide Mannschaften bis dato ungeschlagen, auch wenn Aumühle bisher viele ihrer Spiele verlegt hatte, dafür aber einen deutlichen Sieg gegen Tillslöwen einfahren konnte.

Auch aus den Nachbarvereinen gesellten sich einige Spieler und Verantwortliche zu dem Bargteheider Publikum, um der grauen Sonntagabend Stimmung außerhalb der DBS Halle zu entkommen.

Die Ansprache war klar: 60 Minuten Vollgas, keine Angst vor Körperkontakt und möglichst ruhig bleiben bei unseren routinierten Abläufen.

Der Start für uns lief gut. Wir gewannen nicht nur die Seitenwahl, sondern auch den Preis für die schnellste Gelbe Karte der Saison nach 46 Sekunden durch Hoffi.

Spielerisch tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab.
Unsere ersten Tore kamen von Yannick aka. Johnny, der mit den ersten beiden Würfen für den Anschluss an das Aumühler Tempospiel sorgte.
In der Abwehr versuchten wir, dem starken Aumühler Rückraum ein bisschen den Spaß am Spiel zu nehmen, was noch nicht so recht von Beginn an klappen wollte. Zu stark waren die Gäste auf den einzelnen Positionen besetzt und verfügten über eine Menge Auswechselspieler, die sich nahtlos in ihr Spiel einfügen konnten.

Die ein oder andere Unstimmigkeit zwischen den Mannschaften sorgte dafür, dass der Schiri hier und da im persönlichen Gespräch mit Spielern, Trainern und Bank zeigen musste, wer der „Hahn“ im Korb ist, aber für ein so körperbetontes Spiel lieferten sich beide Mannschaften einen fairen Kampf.

Während Joerg uns von hinten anpeitschte und mit wichtigen Paraden eine Aumühler Führung verhinderte, schoss Johnny vorne Tor um Tor. Bleibt die Frage, ob es Johnny selbst oder der Aumühler Trainer war, der sich dabei mehr über die fehlende Abwehr wunderte.
Es dauerte fast die gesamte erste Hälfte, bis Johnny etwas enger gedeckt wurde und so konnten wir doch noch vor der Pause unsere volle Bank nutzen, um ein bisschen durch zu tauschen.

Zufrieden mit der bisherigen Leistung ging es mit 15:14 in die Kabine. Eigentlich hatten wir bis dahin gut auf die ambitionierten Gäste reagieren können, hätten sogar deutlicher in Führung liegen können.
Für die zweite Halbzeit planten wir mit weiterhin hohem Tempo und vor allem noch ein bisschen mehr Körperkontakt der Gäste, sollte das Ergebnis weiterhin so knapp sein.

Wieder auf dem Feld gehörten die zweiten ersten Spielminuten am Sonntagabend uns. Bis zum 19:16 erarbeiteten wir uns einen kleinen Vorsprung, der, dank leichter Inkonsequenz im Abwehrverhalten, nicht lange hielt. So stand es nach kurzer Zeit wieder 21:21.

Wir kamen aber immer besser in den Tritt und betonierten den 6 Meterraum vor Joerg’s Nase zu. Was noch durchkam, konnte selbiger entschärfen.

Vorne bolzte Johnny weiterhin, mal von 9, mal von 12 Metern, dem verzweifelten Aumühler Keeper die Bälle um die Ohren, der immer noch nicht glauben konnte, dass der wirklich nur oben wirft. Der muss ja irgendwann mal unten werfen.

Auch der Rest zeigte, was er konnte. Über die Außen kamen wir immer wieder zu schnellen Toren, auch am Kreis fanden wir gelegentlich die passende Anspielmöglichkeit und die Angriffe wurden endlich besonnener ausgespielt, was uns viele Möglichkeiten eröffnete.
Mit dem Angriff-Abwehr-Wechsel von Hoffi und Henning gelang uns heute der entscheidende Kniff, um die Aumühler Angriffe abzuwehren und vorne eine druckvolle Offensive zu präsentieren.
Mit einer unglücklichen roten Karte gegen ihren besten Schützen machten sich die Gäste kurz vor Schluss selbst das Leben schwer, sodass wir fortan keine Probleme mehr hatten, die Führung über die Zeit zu retten.

So ging es schlussendlich über die Zwischenstände 25:22 und 30:26 zum Endstand von 33:31.
Wir bewahren damit unsere weiße Weste und vor allem unsere Heimstärke im Spitzenspiel und können uns nun voll auf den Tabellenzweiten aus Oldesloe am Samstag, 18:00 Uhr in der Stormarnhalle konzentrieren.

Es spielten: Joerg und Marco im Tor, Yannick (12), Christian (5), Kent und Janik (je 4), Addy (3), Christoph und Jannik (je 2), Anton (1), Henning, Basti und Nils.

seit 11.06.2007!