Nachtrag der wJE2 zum Holstebro Cup 2019

Geschrieben von Jule. Veröffentlicht in WJE-2

Für 10 Mädels wurde Ostern (18.-21.04.2019) zum großen Sportevent. 

Mit dick gefüllten Tasche und ordentlich Vorfreude im Gepäck ging es mit weiteren 8 Teams vom TSV Bargteheide mit Bussen nach Dänemark. Die Aufregung war groß, auch bei den Betreuern. Aber alle Bedenken waren unbegründet, denn die Mädchen haben es alle super gemacht.

Nach der Ankunft in Holstebro und Umgestaltung der Klassenzimmer in gemütliche Bettlager ging es zur großen Eröffnung des Turniers in die Gråkjaer Halle. Der Jubel war riesig, als die drei Sportlerinnen (darunter Lotta von unserem Team) vom TSV Bargteheide die Halle betraten, um den Verein mit Pravour zu vertreten. Nach der Rückkehr wurde Bettruhe verordnet, da frühes Aufstehen (6 Uhr) auf dem Programm stand. Das Einschlafen fiel Vielen schwer, da man doch aufgekratzt war. Aber auch das sollte sich an den folgenden Abenden etwas ändern...hihi. Am Freitag standen dann die ersten Spiele im Stadion an. Gleich 4 mussten die Mäuse absolvieren. Im Vordergrund stand von Anfang an der Spaß am Spiel, ob mit oder ohne Erfolg. In Dänemark wird ein den Mädels unbekanntes Spielsystem gespielt und auch deutlich körperbetonter. So gingen die ersten 2 Spiele am Vormittag (8 Uhr gegen Aalborg 15:5 und 10.30 Uhr gegen Øresund Håndbold 27:5 ) deutlich verloren. Davon ließen wir uns nicht entmutigen und machten erstmal einen Spaziergang bei sommerlichen Wetter in die Gråkjaer Arena zu Jojo und Karo. Die Stimmung war ausgelassen und wir klatschten die Beiden zu einem Sieg. Gestärkt durch die frische Luft und aufmunternden Worten holten wir uns im dritten Spiel um 16.30 Uhr den Sieg gegen Hvidovre IF2. Wir spielten 9:6 unter den Anfeuerungen anderer TSV Teams, die gerade Pause hatten. Zur Abendstunde ging dann aber nicht mehr so viel und das letzte Spiel verloren wir gegen Furesø Farum 1 mit 4:18. Frisch geduscht ging es denn schnell zum Abendbrot zurück zur Unterkunft. Danach hatten die kleinen Damen Freizeit und nutzten diese um sich mit den anderen Teams auszutauschen. Der Samstag war wieder straff gefüllt. Frühes Aufstehen und zwei Spiele am Vormittag in der nahegelegenen Halle Nørre Boulevard. Die Spaziergänge wurden als teambildene Maßnahmen genutzt. Beide Spiele gingen deutlich verloren. Körperlich waren die Mädels ziemlich platt und die Gegner hatten recht leichtes Spiel. Mejdal-Halgård 1 besiegte uns 22:2 und Amager SK 2 mit 11:5. Nach der Mittagspause um 15 Uhr bestritten wir dann unser letztes Spiel in diesen Turnier gegen Holstebro Håndbold und gingen als Verlierer vol Platz. Bei dem 23:1 Sieg der Gastgeber war nichts zu holen. Die Mädels waren am Ende ihrer Kräfte. Verständlich. Nach der erholsamen Dusche ging es dann mit vielen anderen Teams zum EHF Viertelfinalspiel der Männer aus Holstebro gegen ein Team aus Ungarn. Einige Mädels hatten während des Spiels ein paar Probleme die Augen aufzuhalten... Auch wir (Nancy und Jule) waren müde, obwohl wir nicht spielen mussten. Danach kam aber noch mal Leben in die Mädels. Denn es war Zeit sich hübsch zu machen für die Disco. 21 Uhr machten wir uns dann mit den Jungs und Mädchen zu Fuß auf den Weg. Total aufgedreht stürzten sie sich ins Vergnügen, um nach kurzer Zeit festzustellen, dass es ihnen doch zu laut ist. Ganz witzig anzuschauen, wie dann über den weiteren Verlauf des Abends diskutiert wurde. Nach einer Stunde ging es zurück und die Bettruhe wurde auf 24 Uhr ausgedehnt. Sie durften am nächsten Morgen ausschlafen. Das hatten sie sich auch verdient. Am letzten Tag wurde Morgens in Ruhe gepackt. Jedenfalls strahlten die Mädels totale Ruhe aus, wohingegen uns der Schweiß den Rücken runter lief...haha. Wir hoffen es ist alles zurückgekommen. Nach der Anstrengung ging es dann noch mal mit den Shuttlebus zu den Spielen der Teams vom TSV die weitergekommen sind. Anfeuern war heute Programm. Belohnt wurde der Verein mit einer Silbermedaille. Gegen 15 Uhr starteten wir mit unseren Bussen Richtung Heimat. Von Schlaf waren alle weit entfernt. Es wurde gesungen und gequatscht. So soll es sein. Eine Stopp bei Burger King rundete die Tour ab. Ich würde sagen es war ein gelungener Auslfug. Die Mädels hatten ihren Spaß. Viele waren sogar traurig, dass es nun schon zurückgeht nach so kurzer Zeit. Ich denke nächstes Jahr sind wir wieder dabei.

2019 mit dabei waren:
Lotta, Tamara, Martha, Feli, Antonia, Mara, Lina, Sarah, Anne und Frieda