24.03.2019 wJD-1 verabschiedet sich mit positivem Punktekonto aus der Saison

Geschrieben von Jan zF. Veröffentlicht in WJD-1

Am Sonntag zur besten Mittagszeit traf die WJD1 im eigenen “Wohnzimmer” im letzten Saisonspiel auf die Vertretung des SV Henstedt-Ulzburg. Die Tabellensituation war bereits vorher klar: Sowohl nach vorn als auch nach hinten ging nichts mehr, da der MTV Lübeck und die HSG Tills Löwen nicht einholbar waren und man den direkten Vergleich gegen Henstedt bereits vor dem Spiel gewonnen hatte. Aber eine Sache war uns dennoch wichtig: Wir wollten uns gern mit einem positive Punktekonto aus der Saison verabschieden und den Zuschauern noch einmal ein gutes Spiel bieten.

Alles war angerichtet – mit Bob und Fridolin waren sogar beide Maskottchen am Start. Schön, dass sie es einrichten konnten.

Wir legten auch direkt mit Volldampf los und konnten in der 10. Minute eine 7:3 Führung auf der Anzeigetafel bewundern. Gerade in der Anfangsphase konnte Maxi direkt einige wichtige Bälle halten und man hatte den Henstedter Angriff gut im Griff. Im eigenen Angriff spielten wir gut und konnten immer wieder durch die Auftakthandlung von Halblinks Druck erzeugen, wodurch auf den anderen Rückraumpositionen und am Kreis Lücken enstanden. In dieser Phase bewies gerade Noemy mit einigen guten Anspielen ihr gutes Auge.

Aber was passierte dann? Zurück zur Bewunderung des Ergebnisses in der 10. Minute auf der Anzeigetafel:

Offenbar bewunderten wir uns in der zweiten Phase der ersten Halbzeit etwas zu sehr, wodurch wir (nicht zum ersten Mal in dieser Saison) die Konsequenz im Abschluss verloren. Henstedt konnte unsere Schwächphase nutzen und verkürzte bis zur Halbzeit auf 11:8.

Noch war nichts passiert, aber in der Halbzeit wurde die Mannschaft noch einmal darauf eingeschworen, die eigenen Möglichkeiten wieder besser zu nutzen. Wir brauchten einen kleinen Moment, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, Henstedt verkürzte direkt nach der Pause noch einmal auf 2 Tore Differenz. In der Folge konnten wir uns aber mit wechselnden Besetzungen wieder einen Vorsprung herausspielen, der bis zum Schlusspfiff zwischen 3 und 5 Toren pendelte. Wir gewannen das Spiel letztendlich mit 21:16.

Sicherlich haben wir unsere Spiele auch schon souveräner gespielt aber gemessen daran, dass es nicht mehr um viel ging, kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Nach dem Spiel fand sich ein Großteil der Mannschaft dann noch im  Due Fratelli ein, um gemeinsam, den letzten Spieltag ausklingen zu lassen – vielen Dank für die nette Idee.

Was fehlt ist die Abschlusstabelle:

Tabelle

Wir belegen mit 16:14 Punkten und im Schnitt 20,33 zu 17,93 Toren den dritten Platz von 6 Mannschaften. Wenn man die einzelnen Spiele dazu betrachtet gibt es keinen Zweifel: Die Tabelle lügt nicht! (3€ ins Phrasenschwein)

Der MTV Lübeck und die HSG Tills Löwen waren uns die Saison über immer einen kleinen Schritt voraus, wobei wir auch gegen beide Manschaften schon gewinnen konnten, aber eben nicht in der Punktspielsaison. Gegen Henstedt und Bad Schwartau verkauften wir uns insgesamt sehr gut und gegen Aumühle hatten wir in den Auswärtsspielen mehr Probleme als notwendig gewesen wären. Im Saisonfazit kann man auch festhalten, dass die einzigen wirklich unötigen Punktverluste die drei verlorenen Punkte aus den Spielen gegen Aumühle waren.

Insgesamt hat sich trotzdem die Art des gebundenen Angriffsspiels bei uns enorm weiterentwickelt. Hierauf müssen wir aufbauen, denn es stehen schon bald die nächsten Aufgaben an:

Der nächste Auftritt wird das Turnier in Holstebro an Ostern sein, aber sehr bald danach wird es bei der Qualifikation zur SH-Liga wieder ernst für uns.

Hier werden wir im Zeitraum April bis Juni in mindestens einer, voraussichtlich aber eher zwei Qualirunden versuchen, uns einen Platz in der Schleswig-Holstein Liga für die kommedne Saison zu erkämpfen.

Nähere Infos zu den Terminen und dem Prozedere folgen noch rechtzeitig.

Somit bleibt nur noch, sich bei allen Beteiligten für den Einsatz während der Saison zu bedanken.

 

Spielerinnen (Tore in Klammern): Maxi, Jule, Henrike, Lian (3), Caro (2), Tessa (1), Celine, Anna-Léna (2), Svea (2), Celina, Marla (5), Noemy (6), Emilia, Mona