Willkommen

... auf der offiziellen Seite der TSV Bargteheide-Handballsparte

10.02.2019 wJD-1 bringt den MTV Lübeck zur Primetime an die Leistungsgrenze

Geschrieben von Jan zF. Veröffentlicht in WJD-1

Sonntag, 16:00 Uhr – Spitzenhandball der D-Jugend in der DBS-Halle. Das Spiel des Tabellenersten gegen den Tabellendritten stand auf dem Programm. Dass diese Aufgabe nicht leicht werden würde, war beiden Mannschaften (ja, auch dem MTV, wie wir nach dem Spiel erfuhren) schon vor Beginn klar. Die Anspannung war im gesamten Bargteheider Team spürbar. Aber wie so oft bei uns sind es genau diese Spiele, die wir brauchen, um unser Leistungsoptimum zu erreichen. Das Aufwärmen wurde entsprechend konzentriert abgespult und das Spiel konnte losgehen.

Zu Spielbeginn konnten wir die Nervosität leider nicht direkt ablegen und brauchten die ersten 2-3 Minuten um richtig in Tritt zu kommen. Es entwickelte sich ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Das 10:8 durch Celine (14. Minute) und 11:9 durch Noemy (15. Minute) waren die einzigen 2-Tore Führungen einer Mannschaft in der ersten Halbzeit. Ansonsten schwankte das Spiel immer mit hauchdünnen Führungen von einem Tor Differenz hin und her. Für Spannung war also gesorgt. Gerade die beiden Angriffsreihen wussten durch gute 1:1 Aktionen im Parallelstoß und über wirklich ansehnliches Abräumen über die Außenpositionen zu überzeugen. Beide Abwehrreihen hatten es daher schwer, die Gegentrefferzahl gering zu halten und es entwickelte sich ein  temporeiches Spiel, das auf beiden Seiten von einer guten Übersicht und guter Spielanlage geprägt war. Auch die kämpferische Einstellung trug ihren Teil zu einer wirklich guten Partie bei. Leider konnten wir unsere zwischenzeitliche 2-Tore Führung nicht mit in die Halbzeitpause nehmen. Zum Pausentee lagen wir beim Spielstand von 13:14 mit einem Tor zurück. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir leider auch bereits zwei 7-Meter verballert.

Ansage in der Halbzeit war, genauso weiter zu spielen wie wir es in der ersten Halbzeit getan hatten. Leider kamen wir nicht gut aus der Kabine und so stand es in der 26. Minute auf einmal 16:20. Durch eine Auszeit und einige kleine Umstellungen im Rückraum versuchten wir wieder gegenzulenken. Die Umstellungen funktionierten tatsächlich gut und werden sicherlich auch für künftige Spiele eine Alternative sein. Im weiteren Spielverlauf bewegten wir uns weiterhin auf Augenhöhe mit dem MTV, konnten aber den Rückstand aus dem Zeitraum direkt nach der Pause nicht komplett aufholen. Gerade als es ca. 5 Minuten vor Spielende so aussah, als würde sich der MTV vorentscheidend absetzen, packte Maxi im Tor die Andi Wolff-Gedächtnisparade aus, indem sie mit dem Fuß den erweiterten Tempogegenstoß der Lübeckerinnen abwehrte. Ansonsten war es für die Torhüter ein undankbares Spiel, da es fast ausschließlich freie Würfe von 6 Metern auf das Tor gab und die Schützinnen des MTV auch gut zielten. Trotzdem konnten wir einige weitere Bälle abwehren. Zu diesem Zeitpunkt keimte noch einmal kurz die Hoffnung auf, das Spiel noch drehen zu können, zumal unsere beiden heutigen “Tormaschinen” Marla und Noemy noch einmal richtig Fahrt aufnahmen und in den letzten 6 Minuten noch einmal 5 Tore nachlegten. In der 17. Minute waren wir beim 27:28 wieder auf ein Tor herangekommen – in den letzten Minuten ließen wir aber leider noch die eine oder andere Tormöglichkeit unglücklich aus und konnten das Spiel nicht mehr drehen. Das Spiel endete mit dem Stand von 29:32.

Fazit zum Spiel: Das war richtig geiler Handball und von beiden Mannschaften eine gute Werbung für den Jugendhandball. Von unseren 9 eingesetzten Feldspielerinnen konnten sich erneut 8 in die Torschützenliste eintragen. Eine sehr erfreuliche Entwicklung, dass dies langsam zur Gewohnheit wird.  Davon abgesehen zählen für den mannschaftlichen Erfolg nicht nur die erzielten Tore, sondern der gesamte Einsatz für die Mannschaft, weshalb die Tagesleistungen von jeder einzelnen  Spielerin nie allein an der Anzahl der geworfenen Tore festgemacht werden können. Gerade auch das erste Anziehen einer Aktion (sozusagen die Initiative, um Druck auf die Abwehr zu erzeugen) oder der Einsatz in der Abwehr sind extrem wichtige Bausteine. Es bleibt eine extrem geschlossene Mannschaftsleistung, die auch von Seiten des MTV Lübeck im Zusammenhang mit der gesamten Entwicklung des Teams im Saisonverlauf anerkannt wurde.

So wollen wir weitermachen und die noch ausstehenden Spiele erfolgreich gestalten, um noch möglichst viele Punkte einzusammeln.

Vielen Dank wieder einmal an unser grandioses Publikum, das uns jederzeit unterstützte und einen schnellen Abbau ermöglichte und für die reibungslose Organisation des Hallenverkaufs.

          

Spielerinnen (Tore in Klammern): Maxi, Jule, Lian (2), Caro (2), Tessa (1), Celine (2), Anna-Léna, Svea (3), Celina (n.e.), Marla (9), Noemy (8), Emilia (n.e.), Mona (2)

 

 

seit 11.06.2007!