Willkommen

... auf der offiziellen Seite der TSV Bargteheide-Handballsparte

WJA: Sommerlicher Osterausflug nach Holstebro

Geschrieben von Christian. Veröffentlicht in WJA

Am Gründonnerstag fuhren wir, insgesamt 9 Mädchen der wJA plus 2 Betreuer, mit 8 anderen Mannschaften des TSV Bargteheide nach Holstebro in Dänemark um dort beim alljährlichen Holstebro Cup mitzuspielen. Da Christian nicht mit uns im Bus sondern erst später nachkommen konnte passte unser 2.Betreuer Bjarne auf uns auf oder wir auf ihn. Der Bus fuhr pünktlich gegen 09:30 Uhr ab. Zum Glück sollten wir schon alle überpünktlich um 08:45 Uhr am Treffpunkt sein. Leider funktionieren wohl die Uhren nicht überall gleich den die letzte kam erst kurz nach 09:00 Uhr. Naja so ist es halt wenn die „kleinen“ Mädchen mal erwachsen werden.

Diese Ausfahrt wollten wir nutzen um noch mal zu zeigen wie viel Spaß wir am Handball haben und was wir in den letzten 3 Jahren gelernt haben bei Christian. Leider konnten nicht alle mitkommen so dass wir mit nur 1 Torwart und 8 Feldspielrinnen losfahren konnten. Also musste mal wieder unser Kämpferherz her. Als wir dann am frühen Nachmittag in Holstebro ankam empfing uns ein herrlicher warmer Sonnenschein. Wir teilten unsere Unterkunft, Schlafraum, mit der wJB. Nachdem wir unser kleines Lager nun aufgebaut und uns gestärkt hatten ging es dann relativ zeitnah in Richtung Bett.

Irgendwann kam dann auch Christian in unserer Unterkunft an. Damit er auch gut schlafen konnte überzeugte er sich, dass wir heil angekommen sind und ob es uns gut geht. Am Karfreitag startete der Tag, wie erhofft, relativ gemütlich. Nach dem fast alle Mannschaften schon zu ihren Spielstätten gefahren sind gingen wir zum Frühstück. Es war, wie in den letzten Jahren auch, gut organisiert und ausreichend.

Wir starteten dann auch irgendwann Richtung IV Vest 1 unserem Spielort. Es ist eine sehr schöne Halle mit sehr vielen verschiedenen Sportmöglichkeiten. Unser erster Gegner hieß Viborg HK 1.

 Wir gingen vollen Mutes auf die Platte und merkten schnell, dass das Spiel mit der Backe nicht so unseres ist. Wir verloren zu oft den Ball in der Vorwärtsbewegung. Entweder spielten wir den Ball auf den Fuß oder waren der Meinung unsere Mistspieler seien 2,00 Meter groß. Die einzige die in diesem Spiel an ihre normale Form rankam war Lucia, oder wie sie auch nun gerne genannt werden möchte Luschia. Machen wir es kurz und sagen wir haben das Spiel deutlich verloren. Naja wir hatten ja noch zwei weitere an diesem Tage vor uns.

Nach dem Spiel nahmen wir den Bus um unsere wJB anzufeuern. Gesagt getan und schon waren wir in der großen Grakjaer Arena. Hier feuerten wir nicht nur unsere Mannschaft an sondern auch die mJA der Mecklenburger Stiere. Es war für den einen oder anderen schon interessant zu sehen was man mit Backe machen kann. Nach dem wir dann unsere Mädels anfeuerten ging es zurück zu unserem zweiten Spiel. Diesmal hieß der Gegner HSG Fockbek/Nübbel 2. Nun wollten wir zusehen, dass wir auf Augenhöhe mit denen mithalten können. Wir sagen mal so der Körper wollte selten so wie der Geist es vorgab. Irgendwie war hier der Wurm drin und es funktionierte selten was. Und wenn es dann mal funktionierte wurde es nicht weiter praktiziert. Am Ende verloren wir erneut deutlich.

Nicht so hoch wie im ersten Spiel, aber deutlich. Im Anschluss dieser Niederlage war unsere Stimmung nicht nur im Keller sondern einfach weg. Das was wir nicht erreichen wollten erreichten wir nun. Wir alle waren verdammt schlecht drauf. Als wir dann in der Unterkunft ankamen beschloss Christian mal gleich eine kleine Mannschaftssitzung abzuhalten. Im Vorfeld dieser Sitzung besprachen wir schon intern was wir ändern wollten. Nach dieser kleinen Sitzung war die Motivation schon deutlich weiter oben und wir gingen erst einmal was essen. Kurz darauf sind wir dann wieder in die Halle um unser letztes Spiel gegen Odder Håndbold zu bestreiten. In diesem Spiel klappte deutlich mehr als in den anderen beiden Spielen. Leider musste schon vor dem Spiel Jojo ihre dänische Spielerkarriere beenden, da sie sich schon im ersten Spiel am Mittelfinger verletzt hat. Also spielten wir ab jetzt nur noch mit 7 Feldspielerinnen und 1 Torwart. Erst recht hinter diesem Hintergrund war das letzte Spiel an diesem Tage schon gar nicht so schlecht. Das Betreuerteam war zufrieden.

Nach der Niederlage gingen wir Duschen und fuhren zurück in unsere Unterkunft. Dort angekommen erholten wir uns von den Spielen und unterhielten uns mit den anderen ein wenig. Irgendwann fielen uns dann die Augen zu und schliefen relativ schnell ein. Am Sonnabend starteten wir dann frohen Mutes in unsere nächste Runde. Wir konnten mal wieder ein wenig länger schlafen als die anderen. Wir mussten erst gegen 10:00 Uhr in der Halle sein. Diesmal führte uns unser Weg nach Mejdal in die dortigen Sporthalle. Dies war eine komplett andere Halle als die anderen. Der Bereich für die Zuschauer war ein wenig kleiner. Aber egal wir wollten am heutigen Tage uns besser aus der Affäre ziehen als am Freitag. Der erste Gegner hieß HSG Holsteinische Schweiz 1. Schon in der regulären Saison trafen wir auf diese Mannschaft. Dort sahen wir nicht so gut aus. Am heutigen Sonnabend sah es ähnlich aus.

Da wir nur wenige Möglichkeiten zum Wechseln hatten hieß die Devise wir spielen auf Zeit. Nicht schön aber selten. Am Ende verloren wir das Spiel zwar, aber es war schon deutlich besser als die anderen Spiele. Danach hieß es für uns raus ab in die Sonne und endlich Sonne tanken.

 Bei dieser Gelegenheit redeten wir viel über dies und das. Naja eigentlich fragte uns Christian über unsere Zukunftspläne aus. Des Weiteren musste Bjarne von uns auch beschäftigt werden. So opferte sich Stine und spielte mit im Kickern am vorhandenen Kicker tisch. So hatte jeder seinen Spaß. Im zweiten Spiel trafen wir dann auf die SG Hamburg Nord. Hier sollten wir unser bestes Spiel zeigen, welches wir an diesem Wochenende haben sollten. Wir gingen sogar mit 1:0 in Führung und konnten das Spiel, für unsere Verhältnisse, lange offen gestalten.

 Am Ende verloren wir zwar deutlich, aber nicht so deutlich wie in den anderen Spielen. Mit diesem „Erfolgserlebnis“ machten wir uns auf dem Weg zurück zur Unterkunft um uns noch einmal auszuruhen und die letzten Kraftreserven für das letzte Spiel zu sammeln. Abends, als viele unserer anderen Mannschaften zum EHF-Cup Spiel von Holstebro gefahren sind machten wir uns auf dem Weg nach Vestjysk Fritidscenter. Dies war die längste Anreise. Wir fuhren ca. 30 Minuten dorthin. Nach einer gefühlten Ewigkeit kamen wir dann endlich an. Es war eine sehr schöne Halle mit vielen Annehmlichkeiten. Vor Ort stellten wir dann fest, dass die Spiele einen deutlichen Verzug hatten. Somit hatten wir genügend Zeit uns aufzuwärmen. Unsere Betreuer machten dies bei einem Spiel am Airhockey. Im letzten Spiel fiel dann noch leider Jule mit einer Verletzung am Knie aus. Somit mussten alle verbleibenden Spielerinnen durchspielen. Jeder machte seine Sache dabei gar nicht so schlecht. Ein paar nette Anekdoten hatten wir dann auch noch zu sehen und hören bekommen. Am Ende verloren wir dann aber zu deutlich, leider. Naja was soll es. Man konnte nicht sagen, dass wir uns aufgegeben haben. Wir haben vieles versucht aber sind oft an uns selbst und der Backe gescheitert. Nach dem erholsamen rasanten Duschen wurden wir dann mit unserem Bus zurück zur Unterkunft gebracht wo wir dann auch zügig unser Abendbrot einnahmen. Im Anschluss fingen wir schon langsam an die Taschen zu packen und philosophierten über das erreichte. Am späten oder auch sehr späten Abend bzw. frühen Morgen sind wir dann auch eingeschlafen. Am nächsten Tag nehmen wir, früher als an den anderen Tagen, unser Frühstück ein. Danach fuhren wir gemeinsam mit der wJB zum Viertelfinalspiel unserer wJE1 und mJE1. Leider schaffte nur die mJE1 den Sprung ins Halbfinale des C-Pokals.

 Nach dem Viertelfinal Spiel der mJE1 machten wir uns auf den Weg zurück in die Unterkunft um dann gemeinsam mit der wJB und der mJD die Busse zu beladen. Als die Busse dann irgendwann gepackt waren sind wir alle zur wJD gefahren um sie ins Endspiel des C-Pokals zu begleiten. Wir sahen ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Am Ende siegte unsere wJD. Das Finalspiel fand dann mal wieder in einer anderen Halle statt. Also alle wieder in die Busse und ab zum letzten Spiel. Leider konnten wir die Euphorie über den Finaleinzug nicht mit ins Finale tragen. Hier verloren die Mädels recht deutlich. Aber wir sind stolz auf euch. Glückwunsch zur 2 Platz in einem gut besetzten Turnier. Als dann alle geduscht waren hieß es ab in den Bus und los nach Hause. Da Christian ja mit seinem eigenen Auto angereist war hieß unser Betreuer für die Rückreise wieder Bjarne. Wir mussten Ihn nicht lange beschäftigen denn er schlief relativ schnell ein. Als wir dann Abends gegen 21:00 Uhr wieder in Bargteheide waren war ein schönes Wochenende auch wieder vorbei. Wir haben, auf diesem Trip, mal wieder viel gelernt und viel erlebt.

Zusammengefasst ist die Meinung der mitgefahrenen Spielerinnen der wJA, dass es eine Menge Spaß gemacht hat und der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft und innerhalb des Vereins sehr gut ist. Gerne würden die Mädels nächstes Jahr wieder hinfahren. Da müssen wir mal schauen wer noch dem runden Ball hinterherläuft und wer nicht. Nun freuen wir uns noch, dass wir Mitte Juni zu unserem letzten Turnier als A-Jugend zum Weißenhäuser Strand fahren. Gleichzeitig wird dies auch unsere Abschlussfahrt. Wir hoffen mal das wir dort genauso erfolgreich sind wie letztes Jahr.

 

 

seit 11.06.2007!